Überschrift

DAS DRECKIGE GESCHÄFT MIT DEN MILLIONEN-TRANSFERS

 

Der Fußball heute ist ein dreckiges Geschäft. Da vergeht einem fast förmlich die Lust, hinzugehen, weil es nur ums Geld geht und fast schon nicht mehr um den Sport selbst. Da kommt einem eine gewisse Wehmut in einem auf, die einen an alte Zeiten erinnern lässt. Die Millionen, die für die Vereinstransfers eingesetzt werden , könnten genauso gut für eine Vereinsreformierung eingesetzt werden. Die Vereine könnten sich genauso gut selbst reinigen - Staubwischen, Staubsaugen, Vor der eigenen Haustüre fegen, Und das Geld sinnvoller einsetzen als in Millionenschwere Transfers einzusetzen.

Ein Verein hat sicherlich auch andere Stärken, als ständig nur mit dem Geld zu fuchteln und in einen möglichst hohen finanziellen Geldkader zu investieren. Der Grüne Verein stellt bei mir ein Verein dar, bei dem es heißt, nachhaltig zu wirtschaften und sich nicht das Geld in die eigene Tasche zu stecken. Der Fußball muss einen Charakter erhalten, der sich darüber im Klaren ist, was es bedeutetet , einen "sauberen" Pass zu spielen. Das Wort sauber impliziert dabei die Seele oder den Geist des Spielers, dessen Charakter er benutzt, um sich sauber heraus zu putzen.

 

Wie sie merken, im Fussball geht es viel um Putzen, Wischen, Verschieben. Eben eine etwas andere Buchhaltungsvariante als die Gewöhnliche. Und anstatt die Millionen zu verschieben sollte man sich damit arrangieren, die Wände gern zu verschieben, damit es häufiger Klingelt im Kasten des Gegners.

Ein Verein ist ein Organ, ein Herz, das lebt. Geld als solches ist grundsätzlich in Ordnung, für eine Entschädigung des erbrachten Aufwandes. Aber es sollte nicht dazu verwendet werden, um damit Geschäfte mit den Seelen der Spieler zu machen

 

Eine Seele eines Spielers ist ein wertvolles Gut und sollte nicht so mit Geld runter gezogen werden. Nur weil ein Spieler einen teuren Marktwert mit sich bringt, heißt dass noch lange nicht , dass dieser Spieler auch teuer behandelt werden muss. Die Gedanken drehen sich in die Richtung, dass der grüne Fußballverein wieder reiner wird wie sonst keiner.